Reinald Schumann, Jahrgang 1931, kam schon sehr frühzeitig mit dem Motorsport in Berührung, sowohl beruflich als auch privat. Schon als Jugendlicher besuchte er zahlreiche Motorsport-Veranstaltungen. Nach Tätigkeiten bei verschiedenen Firmen, u.a. den Borgward-Werken in Bremen und dem Volkswagenwerk in Wolfsburg, studierte er an der Technischen Universität Braunschweig Maschinenbau mit den Fachrichtungen Fahrzeugbau sowie Kolben- und Strömungsmaschinen. Von 1958 bis 1964 war er als als Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DFLR) in Braunschweig tätig, wechselte dann nach Stuttgart zur Versuchs- und Rennabteilung des Kreidler-Fahrzeugbaus, und übernahm 1969 die Chefredaktion der Fachzeitschrift "antriebstechnik" in Mainz, die er bis zu seinem Übertritt in den Ruhestand mit Ende des Jahres 1994 innehatte. In dieser Zeit und danach ist er mit zahlreichen Veröffentlichungen sowohl auf dem Gebiet der Antriebstechnik als auch des Motorsports an die Öffentlichkeit getreten, u. a. mit Büchern über den Automobilsport 1945 - 1955 sowie der kürzlich erschienenen Biografie von H. P.Müller.

 
   
Deutscher Automobil-Rennsport 1946-1955

von Reinald Schumann

Nach dem erfolgreichen und vom ADAC preisgekrönten ersten Band unserer Reihe »Deutscher Straßenrennsport nach der Stunde Null« präsentieren wir den Fortsetzungsband »Deutscher Automobilrennsport 1946-1955«, der sich – der Titel sagt es bereits – dem vierrädrigen Geschehen kurz nach dem Krieg bis mitten in die Wirtschaftswunderzeit widmet.
Fast unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg erwachte in diversen europäischen Staaten nicht nur die Wirtschaft, sondern auch der Motorsport zu neuem Leben und es dauerte auch gar nicht lange, bis er sich in dem fast völlig zerstörten Deutschland wieder regte.
Es ist heute kaum zu glauben, mit welchem Idealismus und mit welchen unzulänglichen, primitiven Mitteln einige Enthusiasten daran gingen, wieder Rennen fahren zu können, und welches Interesse diesen Veranstaltungen in weitesten Kreisen der Bevölkerung entgegengebracht wurde. 200.000 oder 300.000 Zuschauer waren damals keine Seltenheit! Sie alle genossen die spannende Unterhaltung dieser sportlichen Wettkämpfe, die sie von ihren Alltagssorgen für eine Weile ablenken konnte.
Diese Zeit und ihre Geschehnisse einzufangen, ist Absicht des vorliegenden Buches, wobei sich der Inhalt auf die Autorennen beschränkt. Die Motorradrennen bis 1955 werden in dem bereits erschienenen Band »Motorrad-Straßenrennsport in Deutschland« behandelt.

Reinald Schumanns Werk ist umso bemerkenswerter, wenn man weiß, dass detaillierte Informationen über die damaligen Autorennen heute kaum noch erhältlich sind. Eine zusammenhängende Darstellung hat es zudem – außer vielleicht in Schumanns Vorgänger-Buch »Motorsport in Deutschland 1945-1955« (von dem einige Leser enttäuscht waren, weil z. B. über Motorradrennen nichts zu finden war) – nie gegeben. Als jenes Buch dann längst vergriffen war, entschloss sich der Autor, ein neues und vollständiges Buch zu erstellen, das einerseits neue Erkenntnisse und wesentliche Erweiterungen sowie den ursprünglichen Text der seinerzeit ausgelassenen Abschnitte enthält und andererseits auch alle Rennen in der damaligen DDR berücksichtigt sowie auch viel neues und vor allem bisher unveröffentlichtes Bildmaterial bringt – sowohl aus dem eigenen Archiv als auch von freundlichen Helfern zur Verfügung gestellt.
Dieses neue Buch liegt nun also in einer atemberaubend umfassenden Form vor; eine wirklich vollständige Chronik des Autorennsports im Nachkriegsdeutschland bis einschließlich 1955. Das Bestreben des Autors, möglichst seltene, bisher unveröffentlichte Fotos zu bringen, führte zu einer authentischen Darstellung der Rennen, bei der die Bildqualität aufgrund der provisorischen Nachkriegs-Bedingungen zwar oftmals bescheiden anmutet, andererseits aber das dramatische Geschehen im Spiegel der Zeit deutlich werden lässt.

»Ein lebendiges und eindringliches Bild der ›Stunde Null‹«
Oldtimer Markt
ausgezeichnet mit dem ADAC-Autobuchpreis 2012

gebundene Ausgabe 2013
592 Seiten
650 Abbildungen
ISBN 978-3-942153-09-6
26 x 21 x 4,4 cm
EUR 98

Foreign Rights available

 


 

 
   
Motorrad-Straßen-Rennsport 1946-1950

von Reinald Schumann

Eine wirklich umfassende Geschichte des deutschen Motorsports ist noch nie geschrieben worden, daher hat es über zehn Jahre gedauert, bis Reinald Schumann dieses außergewöhnliche Vorhaben erfolgreich abschließen konnte. Dank seines umfangreichen privaten Archivs und der tatkräftigen Hilfe ehemaliger Motorsportler, Behörden, Archiven und Zeitungsverlagen gelang es ihm, einen nahezu lückenlosen Überblick über den deutschen Motorrad-Straßen-Rennsport von 1946 bis 1950 zusammenszustellen. »Deutscher Motorrad-Straßen-Rennsport 1946-1950« beschränkt sich dabei nicht allein auf die Veranstaltungen in den damaligen Westzonen bzw. der Bundesrepublik, sondern erfasst auch die Rennen in der damaligen Besatzungszone bzw. der späteren DDR.
Die reiche Bebilderung zeigt eine Menge bisher unveröffentlichter Fotos und höchst eindrucksvolle Bilder, die einem das dramatische Geschehen noch heute deutlich werden lassen.
Es werden die Jahre von 1946 bis einschließlich 1950 behandelt, also genau die Zeit, in der noch mit Kompressormaschinen gefahren werden durfte. Ab 1951 waren auch die deutschen Motorradfahrer wieder international zugelassen und mussten sich folglich den hier gültigen Vorschriften beugen, die keine Kompressoren mehr zuließen. Diese Zeit der Rennen mit Saugmotoren wird in einem weiteren Band beschrieben, dessen Fertigstellung bereits weit fortgeschritten ist und in absehbarer Zeit bei uns im Verlag erscheinen darf.

Der vorliegende Band ist unser Auftakt für die neue Reihe »Deutscher Straßenrennsport nach der Stunde Null« und wird selbstverständlich auch auch die lang erwartete Neuauflage von »Motorsport in Deutschland 1945 bis 1955« in stark überarbeiteter Version als »Deutscher Automobil-Rennsport 1946-955« in nunmehr lückenloser Darstellung der genannten Rennen inklusive der damaligen DDR und mit vielen weiteren und bisher unveröffentlichten Bildern umfassen.

»Ein einmaliges Buch«
Klassik Motorrad
gebundene Ausgabe 2011
580 Seiten
350 Abbildungen
ISBN 978-3-942153-05-8
26 x 21 x 3,6 cm
EUR 79

Foreign Rights available

 


 


 
   
Motorrad-Straßen-Rennsport in Deutschland 1951 - 1956

von Reinald Schumann

Die langersehnte Fortsetzung der preisgekrönten Reihe »Straßenrennsport nach der Stunde Null« findet mit dieser Ausgabe ihren Abschluss im Bereich der Zweiräder. Wir rechnen mit dem Erscheinen des zweiten Bandes über den Automobil-Rennsport in 2018.

Als Deutschland noch in Schutt und Asche lag, formierten sich bereits die ersten Motorsportveranstaltungen – auf improvisierten Strecken, mit Vorkriegstechnik und oft unter wahrlich abenteuerlichen Bedingungen.
Reinald Schumann hat dieser Pionierleistung mit seiner Geschichte des deutschen Motorsports nach dem Zweiten Weltkrieg, »Deutscher Straßenrennsport nach der Stunde Null«, ein Denkmal gesetzt. Dank seines umfangreichen privaten Archivs und der tatkräftigen Unterstützung unzähliger ehemaliger Motorsportler, Behörden, Archive und
Zeitungsverlage erhalten wir mit diesem Band einen tiefen Einblick in den spannenden Motorrad-Straßenrennsport der Jahre 1951 bis 1956.
Die reiche Bebilderung bietet nicht nur jede Menge bisher unveröffentlichter Fotos, sondern auch sorgfältig ausgewählte, höchst eindrucksvolle Bilder, die das dramatische Geschehen in der jungen Bundesrepublik
und der DDR deutlich werden lassen.

Jetzt im Handel!
gebundene Ausgabe
764 Seiten
873 Abbildungen
ISBN 978-3-942153-23-2
26 x 21 x 5 cm
EUR 95

Foreign Rights available